Die Dicke ist da: CBF1000 – SC58

Nachdem die CB500 nach 2 Jahren ausgedient hat und jetzt um den Bodensee ihre Runden dreht, musste latürnich was Neues her: nach langer Suche wurde es eine Honda CBF1000 (SC58).

Gekauft wurde „die Dicke“ mit Baujahr 2006 aus erster Hand mit 27.600 Kilometern. Unauffällig und unspektakulär läuft der gepflegte Vierzylinder, der seit einer beherzten Reinigung – vermutlich die erste nach 12 Jahren – fast wie neu dasteht. Untenrum gibt es mit 98 PS auch genug Bumms. In 2018 werden es noch über 10.000 Kilometer, in denen wir uns anfreunden werden. Für 2019 sind damit Fahrten bis nach Lettland geplant. Ride on…

Update März 2019: nach über 12.000 Kilometer kann ich nun ein erstes Fazit zur Dicken präsentieren. Auch Schwachstellen haben sich aufgetan…

Zuerst habe ich folgende Anpassungen durchgeführt, da alles an dem Mopped auf Werkseinstellung war:

  • Turbulenzen am Helm: bei Geschwindigkeiten von über 120 km/h. Es war fast unmöglich, damit sicher (und schneller) zu fahren. Abhilfe: das Honda-Windschild auf die untere Stufe stellen und evtl. noch Plättchen aus Naturkatuschuk zwischen Scheibe und Verkleidung, damit die Scheibe etwas steiler steht. Seitdem sind die Turbulenzen völlig verschwunden. Alternativ baut man sich ein Varioscreen dran.
  • Sitzposition: die CBF erlaubt es, den Sitz auf drei Höhen zu verstellen. Bei meiner Größe von 180 cm passt die mittlere Einstellung optimal.
  • Fahrwerk: die Federvorspannung des Federbeins war auch noch auf Werkseinstellung. Bei Personen > 90 Kg würde ich 2-3 weitere Einrastpunkte des Federbeins wählen. Die Dicke fährt sich dann nicht mehr schwammig.
  • Hinterradabdeckung: damit nicht immer alles im hinteren Bereich verdreckt wird, habe ich eine Hinterradabdeckung von Puig verbaut.

Schwachstellen:

  • Cockpit-klappern: die CBF 1000 kann sich bei 3000 Umdrehungen anhören, als ob jemand einen Sack Nüsse in die Frontverkleidung gelegt hat. Ursache ist die Cockpitverkleidung links und rechts, die an den Halterungen klappert. Abhilfe: von Honda gab es ein Anti-Vibrationskit für die CBF. Dies kann man sich mit etwas Naturkautschuk (kein Moosgummi! Das zieht Wasser.) schnell selbst herstellen. Die Positionen zum anbringen, werden hier gut gezeigt (eine Anmeldung im CBF-Forum ist zur Anzeige der Grafiken notwendig, aber das wird früher oder später eh jeder CBF 1000 Fahrer machen)
  • Lichtmaschine: im Februar 2019, bei knapp 38.000 Kilometer, hat die Lima den Geist aufgegeben. Dies ist so der einzig richtige Schwachpunkt der CBF 1000. Honda hat deshalb sogar eine 7jährige Garantie dafür ausgegeben, da sehr viele CBF Besitzer davon betroffen waren. Wenn man den Stator, Rotor und Regler tauscht, ist man mit fast 1000 Euro beim freundlichen HH dabei. Ich habe mir bei mtp-racing für 99 Euro einen neuen Stator gekauft (das Teil geht meist kaputt) und diesen in 30 Minuten eingebaut. Ich fahre den zwar erst seit knapp 1000 Kilometer und kann deshalb kein Fazit liefern, aber er funktioniert. Dazu habe ich auch eine USB-Buchse (inkl. Type-C) mit Voltanzeige verbaut, damit mir nun die Bord-Spannung immer angezeigt und ein Ausfall vorzeitig gemeldet wird. Auf ZAMsChannel wird der Aus- und Einbau der CBF Lichtmaschine bis ins Detail gezeigt.

Ansonsten hatte die CBF von einem Umfaller des Vorbesitzers einen vermackten Lichtmaschinendeckel, den ich beim Austausch der LiMa aufbereitet habe. Leider konnte ich nirgends den Farbcode der Motorfarbe der SC58 finden und habe deshalb im Bauhaus folgenden Lack für wenig Geld gekauft: Dupli-Color Effect Edelstahlspray. Dieser passt 100% zur CBF Motorfarbe.

Als nächstes gehe ich die Drehmomentdelle bei ca. 4500/min an. Evtl. mit einer anderen Auspuffanlage, da mir der Standard-Auspuff eh zu leise ist… 🙂

0

Schreibe einen Kommentar